Getrödelt, Gefunden, Gefreut im Dezember

präsentiert von der bezaubernden Anne von beswingtes Allerlei

Gefunden habe ich dieses süße kleine Milchkännchen im Urlaub in einem allerliebsten, kleinen Trödelladen an der Ostsee. Wir waren mit dem Fahrrad unterwegs, deshalb durften wirklich nur ganz, ganz kleine Sachen mit – und solche Kännchen benutze ich sehr gern als Vase für diverse, ebenso kleine Sträusse. Ich arbeite in einem Konferenzzentrum, da bleibt eigentlich ständig Tischdeko übrig. Wäre ja schade, die Blumen immer wegzuwerfen, oder? Momentan wird es von einem recht unverwüstlichen, weihnachtlich anmutenden Gewächs geziert, dass eigentlich nur als Grünfutter in einem Konferenzstrauss dabei war.

Ich würde das Kännchen aus dem Bauch heraus irgendwo zwischen der Mitte der 50er und den frühen 60er Jahren einordnen. Aber so ganz sicher bin ich mir bei Porzellan nicht. Was meint ihr, liege ich da richtig?

Liebe Grüße, Zuzsa

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

By By crafty business?

Ab dem 01.01.2015 fallen für alle innerhalb oder nach Europa verschickten digitalen Güter (das geliebte Strickmuster, die Schnittmuster-pdf …) ab dem ersten verdienten Euro Umsatzsteuern an. Genauer gesagt, die jeweilige Umsatzsteuer des Käuferlandes – die vom Verkäufer jeweils herausgefunden und umständlich per extra Steuererklärung ans Finanzamt gemeldet werden muss. Ausnahmeregelungen wie die Kleinunternehmerklausel gelten dann für den Verkauf ins Ausland nicht mehr. Das führt dazu, dass der gleiche Verkäufer zum einen umsatzsteuerbefreit ist, weil er zuwenig verdient, und zum anderen umsatzsteuerpflichtig hinsichtlich der europäischen Umsatzsteuer … kompliziert? ach Quatsch, überhaupt nicht?!? schließlich handelt es sich um eine Maßnahme die das europäische Steuersystem vereinheitlichen, erleichtern und gerechter gestalten soll?!?

Für den kleinen aber feinen globalen Markt der Handarbeitsliebenden, der sich auf ravelry und Co trifft, bedeutet das wohl letztendlich steigende Preise für digitale Güter aller Art und weniger Vielfalt. 20% Abgaben sind für kleine Unternehmer keine unerhebliche Belastung, die sicher von vielen nur zu einem Teil auf die Käufer umgelegt wird und zu einem großen Teil auf Kosten der Selbstausbeutung getragen wird. Denn mal ehrlich, wieviel seit ihr bereit für ein Strickmuster zu zahlen? 20% Preissteigerung ist für viele Käufer ein Grund nicht zu kaufen. Manch einer wird sich dann wohl zweimal überlegen, ob er überhaupt noch seine Designs zum Verkauf anbieten möchte. Und ob das kleine aber feine globale business, dass er sich aufgebaut hat, überhaupt noch tragfähig ist!?!

Im englischen Sprachraum ist die Diskussion jedenfalls voll im Gange. Ich empfehle für einen Überblick

woolly wormhead

ysolda

auf twitter #VATMOSS

Ich finde, es ist eine Katastrophe, dass von einer Maßnahme die Konzernriesen wie Amaz@n in die steuerliche Verantwortung nehmen soll, vor allem wieder die kleinen, kreativen und selbstständigen Mini-Unternehmen betroffen sind und sich darüber vor allem von offizieller Seite auch kein Kopf gemacht wurde, wenn man Berichten wie Ysoldas (Link unten) Glauben schenken kann.  Dass diese Maßnahme wieder nur dazu führt, dass diese Riesenunternehmen wachsen und an Einfluss gewinnen (bei digitale Medien, die du über amaz@n anbietest, übernimmt ama@n direkt das Handling der Steuerprozedur, was für viele Verkäufer eine willkommene Erleichterung sein wird).

Für alle die ähnlich denken gibt es eine

online-petition

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Mützenzeit

Ein Blick aus dem Fenster sagt mir die graue, nieselige Mützenzeit hat nun endgültig begonnen. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber im Herbst und Winter liebe ich Mützen, (um sie mir im Frühling sofort vom Kopf zu reißen und in die hinterste Ecke meines Kleiderschrankes zu verbannen. Es gibt ja Menschen die auch bei 20 Grad noch Wollmützen tragen … was sich meinem Verständnis aber irgendwie entzieht.)

Langer Rede kurzer Sinn: ich habe mir anlässlich des diesjährigen Beginns der Schmuddelwetterzeit eine neue Mütze gestrickt:  Autumn in Garrison, ein  freier Ravelry Download mit süßem und ziemlich leicht verständlichem Lacemuster.

Und wie nicht zu übersehen ist, habe ich dafür die Reste meines Raglanjäckchens aufgebraucht. Mütze und Strickjacke unisono! Yeah! :)

It´s raining again … I used Autumn in Garison a free ravelry pattern with a lovely lace repeat to knit a nice beanie that´s now protecting me from the autum drizzle.

Kommt gut durch den Novemberregen! Eure Zuzsa

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Herbstjacken-Sewalong 4

Noch schnell ein paar Worte zum Stand meiner Herbstjacke bevor die Linkliste bei dreikah morgen schließt  …  alles läuft gut, wenn auch ein bisschen langsam!

Mittlerweile habe ich die Ärmel (mehrmals ;) ) eingefügt, den Kragen genäht und gesteppt. Das dunkelbraune Futter ist auch schon zusammengenäht aber bisher nur eingehängt.  Als nächsten Schritt werde ich mich morgen an die Taschen machen.

Als schwerster Arbeitsschritt stellte sich wirklich das Einfügen der Ärmel heraus. Gar nicht so einfach den festen Cordstoff ohne Fältchen ins Armloch zu fügen. Aber mit Geduld und Spucke … äh, ganz viel Bügeleisendampf … hat das beim dritten oder vierten Versuch dann doch noch geklappt. (Danke für den Tip, Schwesterherz!) Den Kragen habe ich ein wenig weiter zugesteppt als im Originalschnitt vorgesehen, eigentlich sollte der Einschnitt bis zur Bruchlinie gehen. Die zwei flapprigen Enden gefielen mir so aber ganz und gar nicht. Zugenäht wirkt das ganze schön rund und ich bin mit dem Stand der Dinge sehr zufrieden!

Wir sehen uns hoffentlich (bitte alle mal Daumen drücken!)  in einer Woche mit dem fertigen Ergebnis!

Liebe Grüße, eure Zuzsa

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Herbstjacken Sew Along 3

Derzeit befindet sich die Cord-Jacke in jenem nichtssagenden Zustand zwischen erstem und zweitem Ärmel in dem beim besten Willen keine vernüftigen Bilder geschossen werden können …

ihr müsst mir also einfach glauben: es schaut gut aus soweit! So wie es viele von euch geraten haben, habe ich unten etwas Weite zugeben und in dem schweren Cordstoff fällt der Rücken jetzt ganz wunderbar. In den nächsten Tagen habe ich ein bisschen Nähzeit übrig und hoffe um einiges weiter zu kommen.

Was bei den anderen so los ist, seht ihr bei chrissy in der Sew Along Linkliste. See you there!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone