Ohhh wie süß …!!!

Eigentlich bin ich sehr abgehärtet und der Zustand absoluter Verzückung ereilt mich, was alte Schnittmuster anbelangt (leider) nur noch selten …  natürlich gibt es in jedem Heft die schönen, die großartigen, die oh-was-für-ein-tolles-Detail Modelle, die sich in mein Herz spielen, aber so ein richtiges entzückendes, mich zum Quietschen bringendes Modell habe ich lange nicht mehr gesehen …

Bis heute!

Gefunden habe ich dieses/n Sommermantel/kleid in der Neuen Mode 6 /1968. Und für dieses Modell bin ich absolut gewillt, mein „Ich nähe eigentlich nichts aus den 60ern“ Dogma über Bord zu werfen! Denn dieses Kleid hat Taillie und einen Wickeleffekt und überhaupt … Was sagt ihr, das wär doch definitiv was für mich, oder?!?

Eure Zuzsa

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

MeMadeMittwoch … die neue Strickjacke

Heute gibt es die versprochenen Fotos von der neuen Strickjacke …

In rasanter Strickzeit von nur drei Wochen entstanden, ist sie gerade das große Wunder in meinem Kleiderschrank! Ich bin super glücklich mit ihr, obwohl es ein paar Kleinigkeiten gibt, die ich bei einem zweiten Exemplar ändern würde. Aber das ist bei einem selbstentworfenen Strickmuster ja zu verzeihen.

Etwas überrascht hat mich zum Beispiel, dass sich das Muster doch ziemlich stark zusammenzieht. Das war mir bei der Maschenprobe nicht so aufgefallen. So ist das Jäckchen recht kurz geworden und hat etwas altmodisch dirndeliges, was aber im Zusammenspiel mit dem Muster ein echter Glücksfall ist. (Die Ärmel waren allerdings von Anfang an als 3/4 Ärmel geplant.;) )

Leider ist sie dadurch auch einen Ticken eng geworden, was zu leichten Tragefalten im Rücken führt. Ich hoffe darauf, dass sich die (absolut wunderbare Rosy Green Wool) Merinowolle beim Tragen noch etwas streckt.

Was mich ein bißchen ärgert und meiner Experimentierlust zu Schulden ist, ist die Knopfleiste. Bei Socken verwende ich gern einen „slipped stitch“ am Reihenanfang des Hackenteils. Das erleichtert das Aufnehmen von Maschen. Für die Knopfleiste war das aber leider nix. Es sind dadurch insgesamt zuwenig Maschen geworden, wodurch sich die komplette Knopfleiste zusammenzieht und dummerweise immer etwas nach oben rutscht. Naja, beim nächsten mal bin ich schlauer und stricke den Reihenanfang wieder ganz klassisch. Habt ihr das auch schon mal ausprobiert? Ich glaube mich nämlich zu erinnern, diese Technik schon mal irgendwo gelesen zu haben?

Der Rock kommt auch aus der eigenen Schneiderwerkstatt und ist schon vom letzten Sommer. Er ist die fast identische Kopie des geliebten und hier verblogten Pünktchenrockes, der Anfang letzten Jahres den Geist aufgegeben hatte. Der Stoff hatte leider komplett seine Farbe verloren.

Jetzt aber genug geredet! Weitere wunderbare MeMadeKleidung findet ihr heute im MeMadeMittwoch Blog! Viel Spaß beim Schmökern und Entdecken!

Liebste Grüße, eure Zuzsa

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

A cardi in 3 weeks – !!!! FINALE !!!!

Ladys and Gentlemen!

Mein Cardigan ist fertig!!! Tusch, Feuerwerk & ein leicht hysterisches Lachen!!! Die letzten Fäden sind vernäht, die Knöpfe dran und das Jäckchen wartet nur noch auf ein Bad im Wasser, damit das Muster sich zu voller Schönheit entfalten kann! 3 Wochen (und ein Tag, aber diese klitzekleine Zeitüberschreitung verzeiht ihr mir sicherlich) und ich habe eine komplette Strickjacke fertig gestrickt!

Und jetzt kann ich es euch ja verraten … ich habe am allerwenigsten daran geglaubt, dass ich es schaffe!

Ich bin eine Bummeliese, haße deadlines und habe bisher noch jeden Sewalong sausen lassen, weil sich unerwartete Probleme auftaten. Keine schöne Angewohnheit, finde ich! Und etwas, was mir nicht nur beim Nähen und Stricken oft auf die Füße fällt und für Unzufriedenheit sorgt.

Diese Challenge war für mich deshalb kein Wettbewerb nach dem Motto „höher, schneller, weiter“, sondern sollte mir selbst beweisen, dass ich schaffen kann, was ich mir vornehme. Und dass es wichtig für mich ist, Projekte auch durchzuziehen.

Es war eine gute Lernerfahrung auf eine so extreme Zeit hinzuarbeiten, Lösungen zu suchen und trotz Frustrationen (Stellen an denen ich mehrere Reihen zurückribbeln musste) sofort weiter zu machen. Mein Fazit: 3 Wochen sind eine echte Herausforderung für mich und ganz so streng werde ich den Zeitplan für mich selbst wohl nicht wieder anlegen. 4 Wochen für die nächste Strickjacke sind auch in Ordnung. 😉

Die von Michou versprochenen Rauschzustände haben sich leider nicht eingestellt, aber ab und an eine angenehme Trance, in der  nichts außer „rechte Masche, linke Masche“ in meinem Kopf wiederhallte. Ein angenehmer und entspannender Zustand!

Tragefotos lasse ich am Mittwoch folgen, heute genieße ich erst einmal! Ich danke euch fürs Zuschauen & Zuhören! Mit liebsten Grüßen, eure Zuzsa

Translation: I finished my cardigan today. It´s been 3 weeks and a day. I´m nothing more than happy!

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Getrödelt, Gefunden, Gefreut #27

Heute versammeln sich wieder alle Flohmarktwütigen um Fräulein Swing und zeigen ihre Schätze

Ich habe diesen Monat nicht soviel getrödelt, aber etwas kleines habe ich doch gefunden.

Fräulein Traudchens Grüße zum Namenstag. Der Poststempel läuft auf den 16.03.1903, ihr Namenstag, in diesem Falle der volle Name Getrud, ist am 17.03.

Ich bin gerade absolut verliebt in Kimonos, schuld daran ist vor allem dieses umwerfende pinterestboard, und überlege ernsthaft, ob ich mir eine leichte Flattervariante für den Sommer nähe. Den Kimono überwerfen und im Morgensonnenschein frühstücken … klingt doch herrlich, oder?

Liebste Grüße, eure Zuzsa

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

A Cardi in 3 weeks – chirurgischer Eingriff oder wie man größere Strickfehler korrigiert

Im Kopf Stricken und in der Realität Stricken sind manchmal zwei verschiedene paar Schuhe. Bei meiner Strickjacke hatte ich mir sehr schön ausgedacht, wie ich  die Abnahmen und Zunahmen für die Taillie in einem schmaler werdenden Musterband verstecke. In echt sah das dann leider ziemlich schlampig aus …

Da ich die Realität lange nicht einsehen wollte, war ich dann auch schon bei der Taillie angekommen, als mir auffiel: so geht das nicht weiter! (Verdammt!) Alles wieder Aufräuffeln käme bei meinem straffen Zeitplan natürlich nicht in Frage, deshalb habe ich mich für einen radikalen chirurgischen Eingriff entschieden und die komplette fehlgeratene Musterpartie innerhalb des ansonsten intakten Strickstückes aufgetrennt.

Hier die einzelnen Schritte des Gemetzels …

Links und rechts liegen meine Maschen sicher auf der Rundstricknadel …

… dort, wo mir mein Strickbild wieder gefällt, habe ich eine Rundstricknadel eingezogen.  Wie ihr seht, ist das bei mir am Bündchen (seufz!).

Alle Reihen dazwischen werden gnadenlos aufgeräuffelt. Mmmh, Strickinnereien! Aber keine Angst, die Maschen des angrenzenden Gestricks sind absolut sicher, da sie ja oben durch Nadeln gehalten werden.

Achtet darauf, dass alle Maschenbeinchen in die richtige Richtung zeigen, bevor ihr wieder hochstrickt, sonst habt ihr am Ende verdrehte Maschen im Strickbild. Zum Hochstricken greift ihr jeweils den untersten losen Faden. Interessanterweise ist es einfacher eine größere Maschenanzahl auf diese Weise zu korrigieren als wenige Maschen, was also ziemlich martialisch aussieht, ist somit eigentlich nur ein Gedulds- und Nervenprobe.

Ich habe mich in diesem Fall dafür entschieden das Ribmuster des Bündchens fortzusetzen. Das sieht im Ergebnis viel gleichmäßiger aus als vorher, finde ich. Und meine Kamera offensichtlich auch, denn sie macht gleich viel originalgetreuere Bilder! Zeit gekostet hat mich dieser Eingriff natürlich trotzdem jede Menge, aber ich bin froh, dass ich den Rest des hübschen Musters nicht komplett aufräuffeln musste. Noch ein Wort zur Vorsicht: Meine Wolle ist ungefähr Nadelstärke 3, klar definiert und verhält sich auch beim Räufeln sehr wohlerzogen. Ich empfehle diese Methode ganz klar nicht für Wolle, die sich schnell ineinanderverfranst oder sehr fein ist.

Wie ihr seht, mache ich es spannend in meiner a cardi in 3 weeks challenge :) … Wir sehen uns zum nächsten Zwischenstand! Eure Zuzsa

translation: I didn´t liked a whole portion of my knitting, so I yanked it out after inserting a doubblepointed needle and started again. Thought, I bring a little bit more excitement into my „a cardi in 3 weeks challenge“ … :)

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone