MeMadeMittwoch im Riverdance-Gedächtnis-Kleid

Hallo ihr Lieben, willkommen zum MeMadeMittwoch! Ich zeige euch heute mein neues Samtkeid, dass ich nach Simplicity 7343 genäht habe. So richtig frühlingshaft ist dieses Kleid noch nicht. Nähtechnisch bin ich noch völlig den Woll- und Winterstoffen verfallen und habe sogar noch einen Wintermantel zu säumen. Aber ich bin mir sicher, dass die Wetterfee mich bald in flatterhaftere Gefilde schubsen wird …

Samt steht auf jeden Fall schon seit Ewigkeiten auf meiner Want-to-Sew-Liste, um genau zu sein,  seit meinem allerersten Pin überhaupt, diesem entzückenden Samtkleid, das ich (damals noch absoluter Nähanfänger) in der englischsprachigen burdastyle-community entdeckt hatte.

Erst beim heutigen Fotoshoot ist mir allerdings aufgefallen, woran mich das Kleid wirklich erinnert – und vielleicht ist es auch nur die Kombination mit den flachen Schnürschuhen – aber plötzlich war die Erinerung wieder da, wie ein Schlag auf den Hinterkopf: Riverdance! In den 90ern hatte ich die Show life gesehen, damals wie so ziemlich halb Europa fasziniert von den stepptanzenden irischen Grazien. (Michael Flatley, den Vortänzer, fand ich eher etwas albern, sorry!)  In meiner Erinnerung tragen die Mädels keine flashigen Kostüme, sondern schlichte grüne Samtkleider mit weniger als knielangem Rock und langem Arm. Ähnlich wie dieses hier!!!!

Der Stoff ist ein Viskose Velvet von Stoff&Stil. Ein wundervoll anzusehender Stoff, der allerdings nicht ohne Tücken zu vernähen ist. Wer es versuchen möchte, dem lege ich nahe, alle offenen Kanten peinlichst genau zu Versäubern. Der hübsche Stoff neigt sonst dazu sich in ein Nichts roter Fäden aufzulösen. Ich durfte nach dem ersten Tragen eine Ärmelnaht neu nähen, weil an den Einknipsen der Stoff komplett weggefressen war.

Eigentlich hatte ich mir deshalb beim Nähen geschworen, in Zukunft die Finger von diesem Stoff zu lassen … aber wo jetzt mit ihm ein Stückchen Kindheitserinnerung wieder aufgetaucht ist, bin ich drauf und dran, mir das Kleidchen nochmal in Dunkelgrün zu nähen. 😉 Ihr Lieben dürft in den Kommentaren gerne zugeben, ob ihr Riverdance geliebt oder gehasst habt! Das würde mich brennend interessieren. 🙂 Ansonsten sehen wir uns drüben im MeMadeMittwoch-Blog.

Seid lieb gegrüßt, eure Zuzsa

Auf den Nadeln im März

Auf den Nadeln habe ich gerade natürlich mein Frühlingsjäckchen für den FJKA

Damit ich aber auch ein wenig gedankenlos zwischendurch in Bus und Bahn Stricken kann, habe ich schon vor einer Weile  ein zweites To-Go-Projekt angeschlagen: ein Ringelcardigan aus Drops Alpaka in den schönen Farben Rot und Tomate. Bei diesen Rottönen entzückt ja schon die Namensgebung. Obwohl ich anmerken muss, dass Tomate (das dunklere Rot) mir bisher maximal als sonnengereiftes italienisches Sugo untergekommen ist, meine frischen Tomaten aber selten so dunkelrot aussehen, liebe Dropsler 😉

Auf jeden Fall bin ich immer noch ganz der Alapaka-Wolle verfallen! Mittlerweile bin ich beim ersten Ärmel irgendwo auf der Hälfte angekommen und man sieht die wöchentlichen Fortschritte sehr gut und ich hoffe spätestens Ende nächster Woche mit dem Cardigan fertig zu sein. Ich stricke ihn frei Schnauze nach einem einfachen Raglan-Rezept mit V-Ausschnitt.

Was ihr gerade für Schmuckstücke auf den Nadeln habt, sammelt maschenfein wie immer in ihrem Blog. Ich schau gleich mal rüber. Bis gleich!

FJKA Zwischenstand

Mein Jäckchen wächst …

nicht schnell, aber immerhin! Man sieht schon wie schön sich das Diamanten-Muster entwickelt und auch wenn ich das Muster noch lange nicht intuitiv stricke, habe ich es doch immerhin schon grob im Kopf. Mehr als 2 Mustersätze sing gestrickt und die Passe ist in etwa fertig. Yeah!

Außerdem fragen Sylvia und Luise heute nach unseren liebsten Inspirationsquellen.  Da ist die Antwort für mich ziemlich einfach: Ich liebe Mustersammlungen. Stundenlang kann ich nach dem perfekten Muster für die perfekte Wolle suchen und im Kopf Kombinationsmöglichkeiten hin und her schieben. Das einzig Furchtbare daran ist, dass Ideen viel schneller wachsen als Strickstücke auf den Nadeln. 😉

Das Ärmelmuster …

Am liebsten sind mir merkwürdigerweise die 80er Jahre „Diana“ Musterhefte, die zum Teil nach Themen wie Blattmuster oder Zickzackmuster geordnet sind. Die Illustrationen von Designer Oestergard sind zwar nach heutigen Gesichtspunkten ziemlich schräg, aber die Musterbeispiele selber sind gut fotografiert und liegen sowohl als Schema als auch ausgeschrieben vor. Falls ihr also mal über diese Hefte stolpert, rate ich euch zum Zugreifen.

Nach fertigen Anleitungen stricke ich, wie erstaunlich viele von euch, nicht so gerne. Da habe ich zu sehr meinen eigenen Kopf. Aber eine gut geschriebene Anleitung kann eine unschätzbare Hilfe beim Erlernen neuer Fertigkeiten sein, insofern „lerne“ ich gerade Anleitungen zu befolgen. Mit der Anleitung für mein Jäckchen bin ich auf jeden Fall sehr zufrieden. Ich bin ganz froh, dass ich mir nicht selber den Kopf darüber zerbrechen muss, wie und wo das komplexe Muster untergebracht werden muss. Blind befolgen, würde ich eine Anleitung aber nie. Jeder Körper ist schließlich unterschiedlich! Ich orientiere mich da immer ein wenig an den Änderungen, die ich an Schnittmustern vornehmen muss. Da ergänzen sich Nähen und Stricken ganz hervorragend. Obwohl ich finde, das es beim Stricken etwas einfacher ist, weil sich Wolle ja dankbarer Weise dehnt.

Jetzt aber genig geredet, ich bin sehr gespannt, wie eure Projekte beim FJKA gedeihen. Eure Zuzsa

FJKA Muster & Wolle

Vielen Dank für all euren lieben Kommentare zum FJKA, hitofude und der Lace-Cardigan mit dem schönen Diamanten Muster waren eure klaren Favoriten. Ganz tief habe ich deswegen in meinen Wollschätzen gestöbert und nach passenden Garnen gesucht. Eigentlich hatte ich frühlingspassend ein schönes lindgrün im Visier, aber … und hier kam der Punkt an dem meine Entscheidung ganz schön ins Schwanken geriet, das einzig passende Garn für beide Modelle, das ich finden konnte war malabrigo socks in Tizian Rot. Ein tolles Garn ohne Frage und ausserdem das letztjährige Weihnachtsgeschenk, aber so ein dunkles Rot als Frühlingsjäckchen – konnte ich mir das wirklich vorstellen?

Das Lace-Jäckchen, ja! Das dunkle Rot wird mit dem Muster sicher sehr edel aussehen. Hitofude hat dagegen so etwas leichtes, da schien mir das Garn so nicht zu passen.

Der Nachteil des Garns: es ist viel dünner als gedacht. Nichtsda mit Schnellstricken! Ganz kurz überlegte ich deshalb, ob es nicht doch ein locker flockiges, schnell zu strickendes Ringeljäckchen werden soll, aber dann hat mein Ehrgeiz gesiegt: ich stricke Nummer 1 in malabrigo socks! Im Notfall sehn wir uns eben beim Finale der Herzen!😉

Mal schaun, wofür ihr auch so entschieden habt? Liebste grüße, Zuzsa

Inspiration für den FJKA 2017

Untrügliches Zeichen des näher rückenden Frühlings ist der Frühlingsjacken Knit Along, der am Sonntag im MMM-Blog startete. Und beinahe hätte ich ihn verpasst! Also den Knit Along nicht den Frühling, denn ich halte bereits sehnsüchtig meine Nase in den Wind und wittere nach den ersten Frühblühern. Deshalb habe ich heute noch ganz schnell meine Favoriten für euch zusammen gesucht …

Ich bin noch ein kleines bisschen unendschieden, ob ich ein herausforderndes oder ein schnelles Projekt stricken möchte.

Zu den herausfordernden gehört ganz sicher der Diamond Lace Cardigan von Simona Merchant Dest …

… mit diesem hübschen Teil liebäugel ich schon eine Weile. Die Wolle in der Cardigan gestrickt ist, ist ausreichend dick, sodass ich trotz schwierigem Muster relativ schnell vorankommen sollte. Allerdings ist es ganz sicher kein Projekt zum Mitnehmen und mindless knitting.

Sehr schön finde ich auch the secret life of trees von Carol Sunday. Hier bin ich mir allerdings nicht so sicher, ob mir der Schnitt steht. Das Muster ist ganz sicher hinreißend!

Oder ich probiere es einmal mit einem hitofude Cardigan von Hiroko Fukatso. Ebenfalls ein üblicher Verdächtiger meiner Wunschliste. Hier fände ich vor allem die Konstruktion spannend und das Lacemuster ist eingängig und trotzdem wirkungsvoll.

Bei den schnellen Projekten dachte ich an etwas, was dem Morrison Cardigan von Cassie Castillo nahe kommt. Streifen und ein simpler Laceteil klingen ganz nach meinem Geschmack, obwohl ich in diesem Fall aber auf die schwingenden Vorderteile verzichten würde.

Wie immer also die Qual der Wahl! Vielleicht finde ich auch bei euch noch DIE Inspiration, die alle Pläne über den Haufen wirft? Wir sehn uns gleich!

Derweil grüße ich euch mit meinem Frühlingsjäckchen vom letzten Jahr. Eure Zuzsa