Latzkleid im Januar / 12xmemade

Chrissy hat die Aktion 12xmemade ins Leben gerufen, die für mich eine ganz großartige Motivation ist, nicht nur jeden Monat etwas selbstgemachtes zu zaubern, sondern es euch vor allem auch im Blog zu zeigen! 😉 Und das trotz winterwidriger Lichtumstände, die das Fotografieren nicht gerade zu einer Freude machen … Hallo Pixel! Hallo 12x MeMade!

Diesen Monat habe ich recht überraschend ein Latzkleid gezaubert…

Seit letztem Jahr tauchen ganz viele tolle Latzkleider und Latzhosen in der Blogosphere auf. Anfangs habe ich diese Entwicklung als „niedlich, aber nichts für mich abgetan“ … ohne mit meinem Unterbewussten zu rechnen! Das  war offensichtlich so nachhaltig beeindruckt, dass es mir an einem grauen Januartag den perfekten Latzrock-Schnitt präsentierte, einen tiefblauen, komplett vergessenen Vintage-Jeans aus dem Regal zauberte und mich ein Latzkleid zuschneiden ließ, obwohl ich fest entschlossen war in meiner freien Zeit eine dringend benötigte Bluse zu nähen …

… tja, ich glaube, ich sollte mich öfter auf mein Unterbewusstsein verlassen! Ich liebe dieses Kleid! 😀   

Die meisten Latzkleid-Exemplare, die ich bisher gesehen habe,  sind nach tilly and the buttons Schnitt Cleo genäht, der in jedem Fall schnuckelig ist!  Mir persönlich aber ein klein wenig zu wenig Taillie hat. Und aus Erfahrung weiß ich, ich mag Schnitte mit Taillie! Der Schnitt, bei dem es dann letztendlich Klick machte, ist aus den späten 60ern und setzt den Latz mit einem breiten Rückenteil an einen A-linien Rock an. Das war so ziemlich genau das, was ich mir vorgestellt hatte.

Mit einer Ausnahme: Der Original-Latz (oder eher Lätzchen) war mir dann doch ein wenig zu experimentell und ungewohnt für moderne Sehweisen. Er hätte noch unter der Brust geendet. Was ziemlich cool und mod und 60er ist …aber nix für mich! Deshalb wurde der Latz kurzerhand komplettiert (und das schöne Schnittmuster verhunzt, sorry ;)).

Sehr stolz bin ich auf die beiden seitlichen Knopfleisten! 

Die sind nicht nur schön anzuschauen, die Knöpfe wurden auch von mir persönlich und mit viel Begeisterung und einem gelben Schonhammer in den Stoff gehauen. 12 Knöpfe habe ich insgesamt vernäht … ich ahne, dass mich meine Nachbarn für diese Aktion lieben! 😉 

Mal schauen, was ich im Februar so nähen könnte … bis dann, eure Zuzsa

 

 

16 thoughts on “Latzkleid im Januar / 12xmemade

  1. Das ist richtig supertoll geworden. Aber eigentlich ist von dem Schnittmuster wenig übrig geblieben. Denn die Knopfleiste vorne sieht man nicht. Finde ich aber auch besser. Tolles Ambiente mit werkkkeller LG Anja

  2. Deine moderne Inspiration finde ich cool! So mag ich Latzkleider! Und ich finde es mega cool, dass du die Fotos in einer Werkstatt gemacht hast – quasi das natürliche Habitat der Latzhose!

  3. Finde ich toll an dir, dein Latzkleid.
    Erstaunlich, wie anders der Schnitt durch den geänderten Latz ausfällt.
    Ich habe der Tochter auch ein Latzkleid genäht, aus Cord, aber bevor ich es fotografieren konnte, hat sie es mitgenommen, : ). Vielleicht ergibt sich demnächst nochmal die Gelegenheit, es doch noch zu fotografieren und zu verbloggen.
    LG von Susanne

  4. oh wow, das ist aber toll geworden. Eigentlich mag ich Jeanskleider und auch noch als Latzkleider überhaupt nicht, aber das ist richtig toll geworden und steht Dir großartig!

    LG Nadi

  5. Ich kann total verstehen, dass du den Latz verlängert hast. Die Shorts mit Military Print die ich letztes Jahr genäht haben, enden ja genau mittig auf der Brust, was für mich sehr ungewohnt ist und dadurch muss ich gestehen habe ich die noch nie getragen.

    Was ich mir aber auch noch oft denke, Träger in Kombination mit Brüsten sind schwierig. Sollten die Träger dann über der Brust liegen oder doch eher seitlich, wo sie durch Bewegung ohnehin landen …

    Lg Sabine

  6. Total schön! Der Schnitt ist auch super, eben kein Kinderkleid, sondern ein ganz normaler „Überrock“ wie es in einer meiner Burda Moden aus den 60s ausgedrückt ist 😉 Muss ich mir gleich mal pinnen.
    Ich habe mir Cleo von Tilly geholt und ein bisschen verändert, damit es weniger nach Schulmädchen aussieht. Geht und ich mag’s, aber dein Schnitt gefällt mir besser. Ich hätte das Kleid gern mit der Knopfleiste vorn…, hast du ein Foto der Schnittzeichnung? Dann könnte ich Cleo vielleicht anpassen 😉

    1. Leider ist der Schnitt gerade verborgt, sonst würde ich dir gern ein Bild schicken, (obwohl ich mir grad auch gar nicht so sicher bin, ob überhaupt eine technische Zeichnung dabei ist?) … Im Prinzip ist es eine ganz normale angeschnittene Knopfleiste an OT und Rock. LG, Zuzsa

  7. Dein Latzkleid finde ich einfach super! Dieser Schnitt gefällt mir sehr viel besser als die Version von Tilly. Besonders schön sind die Metallknöpfe – prima, dass Du auf so eine tolle Werkstatt zurückgreifen kannst umd die Knöpfe einzuschlagen. LG Kuestensocke

  8. Ach ja…. das Unterbewusstsein! 😀 Meins ist da ganz ähnlich sneaky wie deins 😉 Könnte sein, dass ich jetzt auch ein Latzkleid brauche. Cleo ist nämlich auch nicht ganz meins… deins ist aber wirklich ziiiemlich schön! Die Knopfleisten haben es mir echt angetan, die sehen klasse aus und total ordentlich! Wirklich ein Prachtexemplar, hat dein Unterbewusstsein gut gemacht! 😉
    Liebe grüße
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.